Was ist Ayurveda und wie wirkt es?



Alles was die Harmonie fördert, ist Medizin.

Alles was die Harmonie stört ist Gift.


Ayurveda bedeutet übersetzt "Wissen vom Leben" und ist das älteste (ca. 4000 Jahre alt)  uns bekannte Gesundheitssystem. Die ayurvedische Medizin wird auch als "Mutter der Medizin" bezeichnet. Während sich die westliche Medizin meist mit Krankheiten befaßt, hat die ayurvedische Philosophie vor allem die Erhaltung der Gesundheit, des Wohlbefindens und der Lebensfreude zum Ziel. Die ayurvedische Lehre läßt sich in zwei Bereiche einteilen: Gesundheitsvorsorge und Therapie. Ein Teil der ayurvedischen Heilkunst besteht aus Massagen, die den Körper engiften, die Selbstheilungskräfte aktivieren und Linderung von Schmerzen und Beschwerden schaffen. Körper und Geist sind keine getrennt voneinander funktionierenden "Maschinen", sondern arbeiten unvorstellbar fein und exakt aufeinander abgestimmt zusammen. Ayurveda untersucht jene subtilen Lebensenergien, die in der Natur ebenso vorhanden sind wie in dem emotionalen und sozialen Umfeld, dem wir ausgesetzt sind. Was uns gesund oder krank macht, hängt ganz unmittelbar mit all jenen Eindrücken und Einflüssen zusammen, die wir täglich aufnehmen und "verdauen". Ayurveda schult unsere Wahrnehmung und unsere Sensibilität für den eigenen "Körper-Geist" und gibt unzählige Anregungen, wie wir durch Ernährung, Kräuter, Tagesroutine, Massagen und Yogaübungen unser inneres Gleichgewicht und somit Gesundheit und Zufriedenheit erhalten können.



(Quelle: "Die heilende Kraft der ayurvedischen Massage" von Nathalie Neuhäusser/Schirner Verlag)